After the Fire

f8ddb858-c29e-4e6d-b0d1-5c074b024667

Autor: 
Will Hill

Darum geht’s:
Ein Feuer, das alles verändert. Der Ausstieg aus einer Sekte und ein Mädchen, das versucht herauszufinden, wem sie noch vertrauen kann.

Meine Meinung:
Wow … das beschreibt meinen Eindruck dieses Buches so ziemlich genau in einem Wort. Ich habe in den letzten Wochen dutzende Vorschauen durchgeblättert und unzählige Gespräche mit Vertretern geführt, um die besten Bücher des Herbstprogramms aufzustöbern. Das Cover, dass mir dabei besonders hängen geblieben war, gehörte diesem Buch. Der Klappentext klang ein wenig nach Endzeitroman oder Dystopie, gleichzeitig jedoch auch sehr nichts-sagend, sodass alles hinein interpretiert werden kann. Er spricht von einem Feuer, einem Davor und Danach und einem Mädchen, dass herausfinden muss, wo die Wahrheit liegt. Doch statt mich als Leser darauf vorzubereiten, was ich zwischen den Buchdeckeln entdecken würde, hat er mir nicht verraten und mich nicht gewarnt – übrigens der einzige Kritikpunkt, den ich zu diesem Buch äußern werde, denn ich finde, dass man die Leser wenigstens mit einem Satz auf den Inhalt vorbereiten sollte.

Tja, ich ließ mich mal wieder vom Cover (und dem Leseexemplar) verführen und begann, ins Buch hinein zu lesen. Vom ersten Satz an zogen mich Will Hills Worte (oder eher die des Übersetzers Wolfram Störle) in den Bann und die Geschichte nahm mich gefangen. Die Geschichte startet bei dem alles verändernden Feuer und wir begleiten die 17-Jährige Moonbeam (die als Ich-Erzähler die Handlung kontrolliert – ja, diese Formulierung ist Absicht) durch dieses traumatische Ereignis. Später erwacht sie im Krankenhaus mit verbrannten Händen und dann in einem Zimmer in einer Psychiatrie. Dort arbeitet sie gemeinsam mit einem Therapeuten und einem FBI Agenten die Erinnerungen ihrer Kindheit und Jugend in der Heiligen Kirche der Legion Gottes, einer religiösen Sekte in der Wüste Texas, auf. Sie muss verarbeiten, dass bis auf ein paar Kinder keiner das Feuer überlebt hat, den sie kannte und liebte, kämpft gegen die Stimme des religiösen Führers der Legion Gottes in ihrem Kopf und versucht, Ordnung in ihre Gedanken und ihre Wahrnehmung zu bekommen. Gleichzeitig verschweigt sie ein großes Geheimnis, denn sie weiß nicht, wem sie trauen kann.

After the Fire ist krass. Nicht nur können wir als Leser nachvollziehen, wie anziehend eine solche Gesellschaft/Sekte für ihre Mitglieder sein kann, gemeinsam mit Moonbeam sehen wir auch die Fassade der Gemeinschaft bröckeln, während wir einen Blick hinter die Kulissen werfen und Moonbeam hinterfragt, was sie gesehen und erlebt hat. Wir erleben den Wandel der Legion mit von einer friedlichen Kommune zu einer kleinen Privatarmee eines Fanatikers, der seine eigenen Träume mit diesen Menschen auslebt. Es werden Regelmissachtungen mit Strafen geahndet (Essensentzug, harte Arbeit, Prügelstrafen, im schlimmsten Fall Isolation in einem Metallcontainer in der prallen Wüstensonne), Kinder ihren Müttern entzogen, Vergewaltigungen und Harems im Namen des Glaubens thematisiert und am Ende wird sogar ein minderjähriges Mädchen als Verlobte des Sektenführers präsentiert (das Mädchen wehrt sich zum Glück). Außerdem kommt es im Laufe der Handlung auch zu einem Selbstmord.

Ohne belehrend zu sein oder sich gegen Religion oder Glauben auszusprechen, gelingt es Will Hill gekonnt, den Spagat zwischen grenzwertig und gerade genug zu halten. Ja, dass Buch ist keine leichte Kost, denn die Themen, die hier auftauchen, sind nicht so einfach zu schlucken. Doch durch Moonbeams eigene Reflexion und die Haltung ihres Therapeuten und des FBI Agenten wird der Leser immer wieder an die Hand genommen und zum Nachdenken über die Geschehnisse animiert. Durch die Reaktion der beiden Außenstehenden wird eine gesunde Perspektive auf Moonbeams Erlebnisse gespiegelt, die nicht wie ein Zeigefinger oder eine Moralpredigt wirken, sondern real und gleichzeitig schonend, ohne die Realität zu verschönen. Auch die Cuts der Rückblenden sind dabei gut gesetzt und geben uns als Leser genügend Zeit, selbst das Gelesene zu verarbeiten. So bereitet der Autor uns unbewusst auf das Finale vor, sodass wir emotional zumindest teilweise dafür gewappnet sind.

Das Buch ist unglaublich gut geschrieben. Die Orchestrierung der Rückblenden wirkte gut ausbalanciert und nicht verwirrend, auch wenn Moonbeam in ihren Erzählungen während der Therapiesitzungen oder in ihren Erinnerungen oft zeitlich springt und die Flashbacks nicht immer chronologisch sind. Dennoch ist klar erkennbar, wie man was zeitlich einordnen muss, ohne dass Zeitangaben in beispielsweise Kapitelüberschriften nötig sind.

Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich dieses Buch mitgerissen. Es ist sehr spannend geschrieben, gleichzeitig berührend (von belustigt, geschockt, wütend oder heulend habe ich alle Emotionen mit dieser Geschichte erlebt). Moonbeam selbst ist nicht klischeehaft gezeichnet oder wird als große Widerstandskämpferin dargestellt. Doch ihre Handlungen sind mutig, ihr Durchhaltevermögen bemerkenswert und ihre Moral in den richtigen Momenten standhaft. Sie kämpft für die Menschen, die ihr am Herzen liegen, und beschützt sie, so gut sie kann, auch wenn sie sich damit selbst in Gefahr bringt. Dabei ist sie selbst nicht fehlerfrei, sondern facettenreich angelegt, sodass sie glaubhaft rüber kommt und man sich mit ihr gut identifizieren, bzw. sie als Sympathieträgerin akzeptieren kann.

Ich finde dieses Buch großartig und kann es nur empfehlen. Nicht nur das Cover ist wundervoll, sondern auch die Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Ihr solltet nur wissen, worauf ihr euch einlasst, denn dieses Buch hat es faustdick hinter den Ohren und wird eure Welt ein klein wenig erschüttern. Das Buch erschien letzte Woche im dtv Verlag als Teil des Programms der Reihe Hanser, haltet also die Augen danach offen in den Buchhandlungen eures Vertrauens.


3 Gedanken zu “After the Fire

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s