LBM 2019 – Ein Überblick

0e4d37371b87ff6a69d61b063f179579

Auch wenn wir es dieses Jahr leider nicht geschafft haben, unser Cosplay Bingo zu perfektionieren (oder gar zu spielen), war die Leipziger Buchmesse wieder einmal das Ereignis des Jahres für jeden Buchliebhaber. Da Reni dieses Jahr größtenteils an ihre Arbeit gebunden war, ist es diesmal an mir, eine kleine Zusammenfassung zu geben.

Meine Ausbeute
Und wie fasst man seine Erlebnisse und Eindrücke besser zusammen als noch einmal durch all seine Tüten und Taschen voller neuer Schätze zu gehen und sich jedem einen Moment zu widmen.
Somit fällt zuerst der großer Stapel neuer Bücher ins Auge, der neben dem Laptop liegt und mir den Zugang zu meiner Tasse Tee verwehrt. Dennoch sieht man Dampf munter dahinter aufziehen.
Ganz unten liegen die größten Bücher des Stapels vom Acabus-Verlag. Hexenherz von Monika Loerchner spielt mit der Idee einer matriachalischen Welt in der Männer als das schwächere Geschlecht betrachtet werden.
Darüber der zweite Teil von der 13-Reihe von Carl Wilckens. Seine Reihe sucht noch immer seinesgleichens und ich freue mich schon sehr in die dunkle Welt von Godric End zurückkehren.
Mit den Feierlichkeiten des 10-jährigen Bestehens hat der Acabus-Verlag eine Anthologie mit verschieden Kurzgeschichten veröffentlicht. Drei dieser Geschichten finden sich in meiner kleinen Ausgabe.
Da dieses Jahr für mich alles im Zeichen von Kurzgeschichten steht, ist auch das nächste Buch im Stapel eine Sammlung von Geschichten: Stella Delaney’s Anthalogie Staub und Regenbogensplitter. Ihre 13 Geschichten sind alle in der Farbe des Regenbogens angeordnet.
Eine etwas länger Geschichte stellt auch ihr Buch Das Leuchten am Rande des Abgrunds dar, dass direkt darüber liegt.
Da ich immer ein Freund von neuen Ideen bin, fallen mir daneben liegend die Postkarten-Geschichten des Familia-Verlags ins Auge. Fünf Postkarten erzählen eine Geschichte mit Bildern und Text und sind dafür da, um einen lieben Menschen eine Geschichte zu schenken im Zeitalter, in dem Rechnungen und Werbung scheinbar alles sind, was noch im Briefkasten auf uns wartet.
Auch wenn wir bereits März haben, kann man nie genug Kalender besitzen und das Jahr ist ja beinahe noch jung. Mit seinem Tischkalender Ab in die Badewanne liefert Edition Wannenbuch 12 Badeenten, die monatlich auf einen warten mit kuriosen Feiertagen wie diesen Mittwoch (27.03) dem Welttag des Theaters.
Auch wenn ich mich kaum noch auf der Manga-Comic-Con aufhalte, schaue ich doch mindestens einmal pro Messe dort vorbei. So bin ich an mein Ohngesicht-Kissen von Chihiros Reise ins Zauberland gekommen. Yppy näht diese und andere selbst und sie sind so niedlich, dass ich nicht widerstehen konnte. Calzifer von Howl’s Moving Castle war leider schon ausverkauft, aber der steht dafür jetzt auf der Liste.
Schließlich liegt ganz oben auf dem Stapel noch der Lesefixx, ein Hilfmittel für alle Daumenleser da draußen, um das Buch mit einer Hand zu halten, ohne dass es ständig zuklappt.

Hinzu kommen wieder zahlreichen Postkarten, Lesezeichen, Leseproben, Stifte und anderes, was auf mich wartet, sortiert und durchgegangen zu werden.

Highlights:

  • Tee-Goodies! Ich bin mir nicht sicher, ob es sie nicht schon seit einigen Jahren gibt, aber diesmal habe ich einige mehr gesehen als sonst. Und ich liebe es! Von Mousse au Chocolat zu Strawberry-Cheesecake gab es alle möglichen abgefahrenen Teesorten. Und mal ganz ehrlich, was passt denn besser zu Büchern als eine Tasse dampfender Tee?
  • Im Februar diesen Jahres kam der dritte und letzte Teil von „How To Train Your Dragon“ ins Kino. Passend dazu hat der Arena-Verlag die Mutter aller Drachen (und nein, ich spreche nicht von Khaleesi) und Autorin der Buchreihe Cressida Cowell zur Messe eingeladen. Sie hielt einen fantastischen Vortrag übers Schreiben mit anschließender Signierstunde.
  • Scheinbar sind reguläre Bücher nicht vegan. Das habe ich dieses Jahr dank Matabooks gelernt. Mit Bestandteilen wie Knochenmehl im Buchbinderleim gibt es wohl sogar Bücher, die nicht mal als vegetarisch durchgehen können. Matabooks stellt in einem nachhaltigen Verfahren Bücher aus Graspapier her, die die Umwelt entlasten. Mich hat vor allem der Duft überzeugt, denn sie duften himmlisch!
  • Stucky is real! Das haben zumindest zwei Mädels bewiesen, die als Bucky und Steve verkleidet waren und sich liebevoll küssten. Mehr Beweis brauche ich nicht.

Zu einigen der oben genannten Bücher werdet ihr früher oder später wohl noch mehr hören, aber soweit erst einmal zu meiner Vorstellung der LBM 2019.
Viel Spaß und ein schönes neues Lesejahr für jeden von euch.

Love, Anna

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s